Panikattacken/Angststörungen

Angst,- und Panikattacken

Fast jeder Fünfte erlebt einmal im Leben eine Angst oder Panikattacke, bei knapp vier Prozent entwickelt sich eine Panikstörung. Bei einer Panikstörung kehrt die Angst immer wieder zurück. Entweder einfach so, scheinbar aus dem Nichts, oder in bestimmten Situationen. Plätze mit vielen Menschen oder volle Kaufhäuser sind typische Auslöser. Je ausgeprägter die Krankheit, desto mehr bestimmt sie den Alltag der Betroffenen.

Eine Panik kann dann extrem werden: Jeder Herzschlag ist spürbar, mitunter schmerzhaft. Man schwitzt, zittert, hat das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Angst, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, wallt hoch. Die Angst, verrückt zu werden, kommt hinzu, weil alles um einen herum unwirklich wird. Man will davonlaufen – was nicht geht, weil die Angst mitläuft. Und alles gipfelt in der Angst zu sterben. Was aber nicht geschieht.

Eine Panikattacke klingt nach etwa einer halben Stunde wieder ab. Sie geht vorbei und ist im Grunde evolutionär gesehen, tatsächlich erstmal harmlos. Sie soll uns auf Gefahr aufmerksam machen und uns – je nachdem, wie wir die Situation einschätzen – zu Flucht oder Kampf verhelfen. Auch wenn das Wissen dazu vorhanden ist, hat man das Gefühl, keinen Ausweg zu kennen…

Hierauf habe ich mich als Heilpraktikerin für Psychotherapie spezialisiert. Denn Angst und Panikattacken lassen sich – unabhängig von Dauer und Art der Angststörung – sehr gut beeinflussen und können wieder ganz verschwinden.

Bei einer ausführlichen Anamnese und der darauffolgenden naturheilkundlichen Therapie, kann ich Sie begleiten und helfen.

Auch bei folgenden Problemfeldern bin ich gern für Sie da:

  • depressive Verstimmungen
  • Burn-out und berufliche Probleme (z.B.Mobbing)
  • Umgang mit Krisensituationen (z.B. Trennung, Trauer, Sinnkrisen)
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Essstörungen
  • Störungen der Impulskontrolle (z.B. Zwangsgedanken und -handlungen)
  • Schlafstörungen
  • Persönlichkeits- und verhaltensstörungen (z.B. im Kontakt mit anderen Menschen)
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • u.m.